Führung durch Kleingartenanlage Weihenstephan

Weihenstephaner Lehr-Kleingarten

Der Weihenstephaner Lehr-Kleingarten bietet viele interessante Tipps und Neuigkeiten

Bei sonnigem Wetter machte die Sommer-Führung durch die Kleingartenanlage in Weihenstephan richtig Spaß.
Nicht ohne Neid bewunderten wir die prächtigen Zwiebeln, Kohlköpfe und Tomaten – man sieht hier sind Profis am Werk.

Was habe ich davon mitgenommen:

Kohl:

schnellwachsende Frühsorten wählen, keinen Lagerkohl.
Vorteil:

  • Frühe Pflanzung Ende März möglich, schützt gegen Schädlinge (+ Flies)
  • Kleine Köpfe, die laufend geerntet werden können

Gurke:

Krankheit: Flascher Mehltau = Braunfäule der Gurke
Erziehung: Regenbogenschnitt + untere 60 cm keine Triebe und Gurkenansätze belassen

Tomaten:

Der Lehrstuhl für Gartenbau testet im Freiland! des Kleingartens verschiedene Sorten auf Widerstandsfähigkeit gegen Braunfäule.
Gegen Braunfäule hochtolerante Sorten:

Wechsel des Standorts wegen Auslaugung des Bodens wichtig – wenn nicht möglich (Gewächsthaus) veredelte Sorten nehmen.
Div. Krankeiten durch Kaliummangel, dieser kann aber auch durch  mangelnde Bewässerung oder gießen mit Regenwasser entstehen.

Wenn die Tomaten blühen, steigert Rütteln die Befruchtung!

Bohnen:

Vorteil Feuerbohnen: Halten bis in den Herbst hinein aus – Gartenbohnen wie die Blaue Hilde brechen mit kühl-feuchtem Wetter  zusammen

Rote Beete:

Doppelnutzung durch nutzung der Blätter als Schnittsalat (Sorte Ochsenblut: Rotes Blatt)

Kräuter:

Schnitt-Knoblauch testen

Düngung mit Kompost:

Kompost nitrifiziert den Sommer über -> weniger Stickstoff nötig als gemeinhin verwendet

Dieser Beitrag wurde unter Gartenplanung, Gartenpraxis veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.