Besuch der Gartenmesse in München

[monoslideshow id=31]

Letzten Sonntag sind wir kurzentschlossen auf die  „Garten München“ gegangen, draußen im neuen Messegelände Ost in Halle A6 als Teil der Internationalen Handwerksmesse.
Wir uns natürlich allerlei Nützliches und Unnützes aufschwatzen lassen –  das Foto zeigt die Beute ohne die Tomatenpflanzen!

Wir waren vor fast 20 Jahren das letzte Mal auf dieser Messe – der Unterschied ist deutlich und teils erschreckend:
Outdoor-Lifestyle in Edelstahl oder Mahagoni, „Gartenhäuschen“ in Reihenhausgrösse usw… zeigt mir, dass ich definitiv nicht zur Zielgruppe gehöre.
Aber es gab auch viel Ansprechendes …

Die Tomatenpflanzen (und viele andere …) gab´s beim Biogärtner Herb aus Kempten.
Wir haben nach Braunfäule resistenten Sorten gefragt  und von den Sorten „Eier-Tomate DeBerao“ und „Busch-Tomate normalfrüchtig Glacier“ je 6-Stück mitgenommen.
Da die beiden definitiv unterschiedlichen Wuchs haben – die De Berao soll bis zu 3 m , die Glasier nur 70 cm  werden – passen die zusammen natürlich nicht ins Tomatenhäusl.
Also machen wir gleich den Härtetest und setzten sie in Kübeln an die Hauswand.

Für´s Tomatenhäuschen besorgen wir uns noch die Phantasia F1, die in der Kleingartenanlage in Weihenstephan getestet und empfohlen wurde (siehe Führung).

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Gartenplanung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.