Kartoffelkultur a la Prinzessinnengarten

Kartoffeln in Säcken gezogen nach dem Vorbild des Prinzessinnengarten in Berlin

Kartoffeln in Säcken gezogen nach dem Vorbild des Prinzessinnengarten in Berlin. Die Stäbe im Hintergrund sind nur für die Stabilisierung der Säcke da.

Ende Mai wollte ich unbedingt noch eine Kartoffelkultur nach dem Vorbild des Prinzessinnengarten in Berlin anlegen. Die haben da einen „vertikalen“ Kartoffelacker in Reissäcken auf der urbanen Brache am Moritzplatz angelegt, siehe Prinzessinnengarten.

Ich habe Anfang Juni natürlich keine Saatkartoffeln mehr bekommen, aber hatte von meinem konventionellen Versuch aus dem Vorjahr noch ein paar Kartoffeln im Keller, die aber schon ganz lange Dunkeltriebe hatten.

Ok, wir probieren es aus!
In alten Gartenerde-Säcken haben wir erst ein Erdbett eingefüllt und dann jeweils 4 angetriebene Kartoffeln hineingelegt. Anschließend haben wir Erde eingefüllt, bis die langen Triebe nur noch 1/3 herausschauten und Löcher für den Wasserabfluss in die Säcke hinein gestoßen. Die überstehende Sackfolie haben wir heruntergerollt.

Bald zeigten sich viele Blätter und wir konnten schon 2 mal Erde auffüllen und die Folie hochrollen! Zuviel Wasser könnte bei den Säcken gefährlich werden, wir müssen also vorsichtig gießen!

Update 29.05.2013:
Der Kartoffelbericht 2012 des Prinzessinnengartens mit interessanten Ergenissen wurde veröffentlicht

Update 5.6.2011:
Heute zum 3. Mal Erde aufgefüllt und gegossen. Mit Wasser vorsichtig sein!

Update 27.7.2011:
Die Das Kartoffelkraut ist gewachsen – trotz Schnecken  – wurde aber dann von der Braunfäule befallen – Zeit, den Sack nicht zu- sonder aufzumachen!
Und tatsächlich: Da leuchteten golden große Kartoffeln in der schwarzen Erde :-)

Der Kartoffelanbau im Sack mit recycleten Erde-, Rindenmulch oder sonstigen Plastiksäcken funktioniert. Wichtig ist, die Pflanz- und Reifezeiten zu beachten – Frühkartoffeln und Lagerkartoffeln verhalten sich eben unterschiedlich.
Ansonsten ist bei begrenztem Platz ein Anbau von Kartoffeln in der Vertikale eine gute Alternative!

Dieser Beitrag wurde unter Küchengarten, Mobiles Beet veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.