Die Herbst- und Winterkollektion mit Grünkohl und Zuckerhut

[monoslideshow id=42]

Jetzt ist es also schon wieder soweit – die Beete 6 bis 8 sind größtenteils abgeerntet und neu bepflanzt.

Die Erbsen auf Beet 6 sind komplett abgeräumt (siehe: Zuckerschoten -Erbsen – Stickstoffknöllchen). Nach den Stickstoffsammlern können als Nachfolgekultur Starkzehrer folgen wie diverse Kohlarten: Grünkohl, Sproßbrokkoli (muss im Saatbeet erst noch heranwachsen) aber auch Kohlrabi. Dazwischen kommt Endivien und – wenn man in die Zukunft schaut: unten drunter – der Winterrettich (Runder Schwarzer von Dehner) wachsen.

Update 20.07.11: Der Winterrechtich ist sehr schnell aufgegangen. Restlichen Lauch zwischen die Pflanzen verteilt

Auf Beet 7 ist nur noch der Sellerie stehen geblieben. Der restliche Lauch  fängt an auszuwachsen – deswegen habe ich ihn vom Beet geholt, in einen Eimer mit Erde eingeschlagen und in den Keller für den Verzehr in den nächsten Wochen gestellt. Die beiden freien Reihen wurden mit Endivien und Kopfsalat bepflanzt und dazwischen die Möhre „Purple Haze“ von Kiepenkerl gesät. Ob die heuer noch was wird, glaube ich nicht – wir werden sehen und mit gelben Rüben habe ich sowieso kein Glück.

Update 20.07.11: die Möhren sprießen! Restlichen Lauch zwischen die Pflanzen verteilt.

Auf Beet 8 bleibt natürlich der Rosenkohl, zeigen sich doch erst die kleinen Knöpfe in den Blattachseln. Brokkoli, Blumenkohl und Weißkohl sind üppig und ertragreich gewachsen und sind schon in den Kochtopf oder in die Gefriertruhe gewandert. Im Fruchtwechsel sollen hier natürlich keine weiteren Starkzehrer folgen, deshalb sind die beiden freigewordenen Reihen mit Zuckerhut bepflanzt. Dazwischen kommt eine Reihe Lauch (eigentlich ein Starkzehrer).

Update 20.07.11: Spinat und Schnittsalat zwischen die Reihen gesät

Dieser Beitrag wurde unter Küchengarten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.