Weihnachtsstern – Nachhaltig freuen statt einmal verbrauchen

Der übersommerte Weihnachtsstern im 5. Jahr

Der übersommerte Weihnachtsstern im 5. Jahr

Update Dezember 2012:

Der Rückschnitt ist sehr gut vertragen worden. Der Weihnachtsstern hat üppig  ausgetrieben und pünktlich zum Weihnachtsfest wieder viele rote Sterne angesetzt. Leider habe ich ihn heuer einmal etwas arg trockenfallen lassen, da hat er etwas an Grünmasse verloren … :-/

Aber das hält er aus und ein bisschen Trockenhalten ist meiner Meinung nach sogar für die Blüte wichtig.

Wünsche allen, die hier einmal vorbei schauen FROHE WEIHNACHTEN!

Update Januar 2012:

Letzten Sommer hatte ich den Weihnachtsstern (s.u.) stark zurückgeschnitten. Er hat es gut vertragen, und neu ausgetrieben. Die abgeschnittenen Zweige haben sogar Wurzeln bekommen.

In diesem seinen 5. Winter hat er weniger, aber größere Blüten.

 

Beitrag 2011:

Der Weihnachtsstern (Euphorbia pulcherrima) ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Wolfsmilchgewächse (Euphorbiaceae).

Übersommerter Weihnachtsstern

Übersommerter Weihnachtsstern im 4. Jahr

Weihnachtssterne sind aufgrund der roten,  sternförmigen Scheinblüten gerade zur Weihnachtszeit begehrte Zimmerpflanzen. Botanisch gesehen sind diese Scheinblüten aber   Hochblätter und werden fälschlicherweise für Blütenblätter gehalten. Die richtigen Blüten stecken unscheinbar im Zentrum des Sterns.

Typischerweise wird der Weihnachtsstern in der Adventszeit gekauft und im ausgehenden Winter, wenn die roten Hochblätter fallen, entsorgt.

Ich will eine Lanze für den Weihnachststern als Dauer-Zimmerpflanze brechen:
Mein „Weihnachstsstern“ erfreut mich inzwischen im 5. Jahr mit wunderbarem grünen Blattwerk im Sommer und den roten Scheinblüten, den Weihnachtssternen, im Winter – und ist dabei absolut pflegeleicht!

Also:
Weg vom Verbrauchsgut, hin zu mehr Achtung vor der Kreatur!
Lasst euren Weihnachtsstern als Euphorbie weiterleben :-)

Dieser Beitrag wurde unter Zimmer/Terrasse veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.