Wintergemüse und Kamera-Reparatur

Schnitt durch die Steckrübe Helenor

Schnitt durch die Steckrübe Helenor – Staubflecken in der Kamera sind rot markiert

Blick in die winterliche Gemüseküche und Reparaturanleitung für die Kamera Lumix TZ22

Das Bild zeigt das leckere Innere einer Steckrübe, die ich gestern mit Sellerie, Pastinaken, Rosen- und Schwarzkohl zu einem Wintergemüse verarbeitet habe. Die Gemüse sind alle noch aus Eigenproduktion – Steckrübe und Sellerie aus der Erdmiete, Pastinaken und Schwarzkohl frisch aus dem Garten.

Rezept Wintergemüse:

Ich habe die Gemüse einzeln vorgekocht, jedes der Gemüse hat einen anderen Garpunkt und soll doch noch etwas Biss haben.Insbesondere die Pastinaken sind schnell durch und werden leicht zu weich.  Wichtig ist auch, bei der Steckrübe den Rand außen (am Bild oben noch sichtbar) abzuschneiden, der kann das Gericht bitter machen. Dazu das Gemüse mit wenig Wasser (mit etwas Salz und einer Prise Zucker) dünsten – dafür dann immer das selbe Wasser (evtl. aufgießen) nehmen, das gibt eine hervorragende Gemüsebrühe. Jedes Gemüse nach dem Herausnehmen abschrecken.

Wenn alles Gemüse vorbereitet sind, Butter in einer ausreichend großen Pfanne schmelzen, die Gemüsestücke zur heißen Butter geben, mit Zucker bestreuen und vorsichtige untermischen. Gemüse 2 – 3 Minuten unter vorsichtigem Wenden bei geringer Hitze langsam glasieren.

Heute haben wir die Reste noch einmal aufgepeppt auf den Tisch gebracht: Olivenöl in der Pfannen heiß werden lassen, geschnittene Brotwürfel vom alten Brot zugeben und das Gemüse vom Vortag darauf verteilen. Das Ganze bei mittlerer Hitze unten knusprig und oben heiß werden lassen.

Reparatur DigiKamera Lumix TZ22

Beim Knipsen des Fotos habe ich die Flecken auf dem Bild bemerkt. Putzen von Display und Linse hat nichts geholfen – sind also Staub oder Kleinteile ins Innere gelangt. Das passiert – so wie ich jetzt weiß, wenn man die Cam in der Hosentasche trägt – auch bei eingefahrenem und geschlossenem Objektiv!
Denn gerät Staub oder anderes in die Rillen des Deckels. Soweit ist noch nichts passiert. Aber beim nächsten Ausfahren des Objektivs entsteht ein Unterdruck im Kameragehäuse, der diese Teilchen einsaugt und unerreichbar in der Optik ablegt.
Das kann einem wirtschaftlichen Totalschaden gleichkommen, denn das fachgerechte Reinigen kann schon zwischen 100.- und 200.- € kosten. Und Nerven wg. Einschicken, Kostenvoranschlag … usw.

Meist kann man dieses Problem aber mit Bordmitteln lösen: Wenn Unterdruck die Teilchen ins Kamerainnere befördert, kann man sie mit  Unterdruck auch wieder herausholen. Also den Staubsauger angeworfen und mit der Düse direkt rund um das ausgefahrene Objektiv gesaugt. Und voilá: der Staub war draußen, das Bild wieder fleckenfrei :-)
Der Staubi hat allerdings schon 1800 Watt, da hat die Saugkraft einfach so gereicht. Bei geringerer Leistung kann man sich evtl. mit einem Rohr behelfen, das über das Objektiv passt und das man dann mit dem Staubsauger mit Klebeband dicht verbindet; so kommt die Saugkraft nur dem Objektiv zugute.

Dieser Beitrag wurde unter Küchengarten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.