Blühen und Fruchten ist das Ziel

Oft ist das, was wir von den Pflanzen essen, genau dafür gemacht – zum Verspeist werden! Allem voran die Früchte, Nüsse und Beeren. Das Tier – auch das menschliche – soll es hier fressen und dort die unverdaulichen Samen wieder ausscheiden und so für die Verbreitung der Pflanze sorgen.

Häufig ist das aber auch anders und Mensch und Tier laben sich an Pflanzenteilen, für die das so nicht vorgesehen war – bis sie „auswachsen“ und ihrem eigentlichen Ziel, dem Blühen und Fruchten, entgegen streben.

Beispiel Rosenkohl:
Der ist eine zweijährige Pflanze. Im Herbst/Winter des ersten Jahres garen wir die kugeligen Knospen als leckeres Gemüse. Werden die Röschen nicht abgeerntet, dann treiben sie nach Überwinterung im Frühjahr zu langen Sprossen aus, die im Sommer Blüten tragen.

Beispiel Feldsalat:
Feldsalat ist eine einjährige, aber auch überwinternde krautige Pflanze. Im Herbst und Winter ernten wir die jungen Blattrosetten als Salat. Aus denen entwickeln sich im Frühjahr Blütenstängel mit kleinen hellen Blüten.

Dieser Beitrag wurde unter Gartentagebuch abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.