Das Rosenkohlbeet ist bestellt

Heute haben wir das „Rosenkohlbeet“ bestellt, nachdem die Erdarbeiten wie Bodenlockern und -krümeln erledigt waren und der Kompost eingearbeitet war.

Auf dem Beet ist Rosenkohl die Hauptfrucht. Er wird fast ein Jahr auf diesem Beet stehen! Den Rosenkohl vom letzten Jahr habe ich erst Anfang April ein letztes Mal beerntet und anschließend gerodet (Siehe Beitrag: Den Winterkohl abernten).
Die Kohlpflanzen sind vom Gärtner am Markt. ich habe mit dem Vorziehen von Kohl auf der Fensterbank schlechte Erfahrungen gemacht. Die Pflänzchen reagieren stark auf das nicht optimale Lichtangebot und werden lang und spargelig.

Bis sich der Rosenkohl schließt, will ich das Beet noch für ein paar andere Kulturen nützen:

  • Weiße Frühlingszwiebeln:
    Die habe ich noch im Spätherbst letzten Jahres ins Beet zum Überwintern gesät. Heuer im frühen Frühjahr waren es noch recht dünne Hälmchen; ich habe sie ausgegraben und in eine Aussaatkiste gepflanzt und ins kalte kleine Gewächshäuschen gestellt (die Styroporkästen sind übrigens ehemaliges PC-Verpackungsmaterial – Upcycling!). Dort haben sie sich prima entwickelt. Ich hoffe, sie können mit dem Rosenkohl mithalten und werden reif, bevor der das Beet schließt – letztes Jahr hat es geklappt.
  • Vor dem Rosenkohl eine Reihe Eiszapfen gesät
  • Hinter dem Rosenkohl eine Reihe Asiasalat und Rukola gesät
  • Zwischen den Rosenkohl-Zwiebel-Reihen Kopfsalat „Maikönig“ gesät. Ich nehme den Platz als Saatbeet für die Anzucht: Wenn die Salat-Pflanzen groß genug sind, werden sie an andere Plätze verpflanzt.
Dieser Beitrag wurde unter Gartenpraxis, Gartentagebuch abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.