Fadenwürmer – Nützlinge gegen Nacktschnecken

Nematoden - Fadenwürmer gegen Nacktschnecken

Nematoden – Fadenwürmer gegen Nacktschnecken

Kaum ist der Winter vorbei und die ersten Sonnenstrahlen erwärmen den Gartenboden, zieht es Gärtner und Gärtnerin hinaus in den Garten.
März und April sind der richtige Zeitpunkt, um den die Beete vorzubereiten oder Blumenstauden umzusetzen.

Doch in die Freude mischt sich ein Wehmutstropfen: In Spalten und Bodenritzen, unter Erdballen und erstem Staudenblattwerk ist es klebrig: Die Nacktschnecken sind schon unterwegs! Es sind um diese Zeit besonders die Ackerschnecken, die auch schon in milden Wintertagen aktiv sein können und nach dem dem milden Winter nach zartem frischen Salat und Kohlrabi lechzen. Dabei ist die bei uns häufig vorkommende Genetzte Ackerschnecke einer der Hauptschädlinge im Gemüseanbau im Freiland und Treibhaus!

Es gibt diese Art Nacktschnecken in allen gedeckten Braunfarben, mal heller, mal dunkler, sie können bis zu 6 cm groß werden. Im Frühjahr sind sie noch klein, aber nichts desto weniger gefräßig, sie wollen ja mal groß und stark werden … :-/
Auch wenn sie nicht ganz so ins Auge stechen wie die rote Spanische Wegschnecke, in ihrem Appetit auf frisch Gekeimtes und Gepflanztes stehen sie dieser in nichts nach.

Was hilft nun wirklich gegen Nacktschnecken? Über alle gängigen Tipps von Bierfalle bis Schneckenkorn berichte der Bayerische Rundfunk auf seiner Seite: Das Grauen der Gärtner.
Etwas außergewöhnlicher ist da schon, wenn der Gärtner die Kavallerie zu Hilfe ruft:
Nematoden, Fadenwürmer – Millionen mikroskopischer Raubtiere aus der Gießkanne gegen die gefräßigen Nacktschnecken.

Phasmarhabditis hermaphrodita – so der wissenschaftliche Name – hat ein spezifisches Wirtsspektrum, die Nematoden wirken ausschließlich gegen Ackerschnecken. Die Nematoden werden im infektiösen Stadium mit dem Gießwasser auf den Boden ausgebracht. Dort suchen sie ihre Wirte aktiv auf und dringen in die Schnecken ein. Im Körper ihrer Wirte geben die Nematoden ein Bakterium ab, wodurch der Schneckenfraß schon nach drei Tagen beendet wird. 7 bis 10 Tage nach der Abgabe des Bakteriums sterben die Schnecken ab und eine weitere Nematodengeneration verlässt den Wirt und setzt den Kreislauf fort.

Zu beachten ist jedoch, dass die Spanische Wegschnecke nur bedingt als Wirt für Phasmarhabditis hermaphrodita geeignet ist, dass heißt, dass die Fadenwürmer dagegen wenig Wirkung zeigen.
Das ist schade, aber kein Beinbruch. Gegenüber der großen Spanischen Wegschnecke sind die kleinen Ackerschnecken nur schwer zu erkennen bei mindestens gleicher Schadwirkung – also zumindest einen Teil der Nacktschnecken kann man mit den Nützlingen biologisch zu Leibe rücken. Das ist ähnlich wie der Einsatz von Florfligen oder Marienkäfern gegen Läuse.

Die Nematoden sind Lebewesen mit spezifischen Lebensbedingungen und einer bemessenen Lebensdauer. Man kann sie also nicht im Baumarkt um die Ecke aus dem Regal holen. Die Nematoden werden in einem gekühlten Paket versandt und müssen kühl gelagert und schnell verbraucht werden.
Ich habe den Anbieter „Gärtner’s Freud“ bei den Freisinger Gartentagen kennengelernt und 2013 mit der Behandlung begonnen. Nun war 2013 gartentechnisch ein sehr eigenartiges Jahr, das vielleicht keine Aussagen über die Menge der Nacktschnecken rechtfertigt, aber weniger waren es definitiv!

Bei Interesse bitte wenden an:

Gärtner’s Freud
Plankenhofstrasse 7a, 81929 München,
Tel.: 015170124101
Email: schneckenschreck@gaertnersfreud.de

Weitere Links:

Dieser Beitrag wurde unter Gartenpraxis, Gartentagebuch, Lebensraum Garten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.