Glückliche Regenwürmer machen glückliche Gärtner!

Paarung von Regenwürmern

Paarung von Regenwürmern – Für die wahre Liebe hängt man sich auch schon mal ganz schön aus dem Fenster …

Regenwurmpaarung im Freisinger Garten. Recht so! Mehr Regenwürmer für den Garten!

Denn der Regenwurm (Lumbricus terrestris) ist für das Bio im Garten von zentraler Bedeutung. Er wird bis zu 30 Zentimeter lang und gräbt meterlange und ebenso tiefe Gänge. In diese Gänge zieht er welkendes Pflanzenmaterial als Nahrung. Und das macht dem Regenwurm zu einem unentbehrlichen Helfer im Garten: Die Grabetätigkeit lockert den Boden und die Ausscheidungen des Regenwurms sind äußerst wertvolle natürliche Dünger und wichtige Bodenbildner. Wurmkot enthält fünfmal mehr Stickstoff, siebenmal mehr Phosphat und elfmal mehr Kalium als die normale Gartenerde. Regenwürmer sind die „Baumeister fruchtbarer Böden“.

Und 100 bis 400 Regenwürmer pro Quadratmeter (in einem intakten, biologisch aktiven Gartenboden) erleichtern auch so mancher Drosselmutter das Stopfen der hungrigen Mägen ihrer Jungen.

Deshalb sind die Schaffung und der Erhalt von günstigen Lebensbedingungen für das Bodenleben allgemein und für den Regenwurm im Besonderen eine wichtige Aufgabe für den Gärtner/die Gärtnerin.
Das heißt: keine tiefgreifende Bodenbearbeitung, wenn nicht unbedingt notwendig, oberflächliches Hacken zum Erhalt der Bodenfeuchte und auch an Regenwurmfutter denken. Dafür kann man z. B. Rasenschnitt oder anderes kleingehacktes Pflanzenmaterial als Mulchdecke verwenden – Rindenmulch ist da nicht hilfreich – oder auch mal das gejätete Unkraut für den Regenwurm auf dem Beet liegen lassen. Nach ein paar Tagen sieht man, dass kleine Büschel mit Pflanzenmaterial in Erdlöcher gezogen wurden. Dann weiß man: da sind glückliche Regenwürmer an der Arbeit, die einem Schweiß (Bodenlockerung) und Geld (Dünger) sparen!

Regenwürmer sind übrigens Zwitter, die befruchten sich gegenseitig! Jeder schenkt dem anderen ein Spermienpaket (im Bild die weißlich hellen Stellen), mit dem er später seine eigenen Eier befruchten kann . Ob dieser groben Widernatürlichkeit der Natur wird Wladimir Putin wahrscheinlich demnächst verordnen, dass alle Regenwürmer sofort russischen Boden zu verlassen haben … ;-)

Nach einem französischen Sprichwort heißt es: “Der liebe Gott weiß, wie man fruchtbare Erde macht, und hat sein Geheimnis den Regenwürmern anvertraut”.
In diesem Sinne: „Gehet hin und vermehret euch!“ :-)

Quellen:

 

Dieser Beitrag wurde unter Gartenpraxis, Lebensraum Garten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.