Frühlingsgefühle – Frühjahrsblüher stecken im Herbst

Eine Kiste Frühjahrsblüher

Tulpen, Narzissen und vieles mehr warten darauf, das Gemüsebeet zu schmücken

Lange schon habe ich mir vorgenommen, am Rand meines Gemüsebeets mit Frühjahrsblühern zu den Flair vom Bauerngarten zu verstärken. Bis dato lasse ich immer nur die selbst aussamenden unverwüstlichen Vier dort wachsen: Ringelblumen, Kapuzinerkresse, Mohn und Cosmeen.

Nächste Jahr soll das aber anders werden: Im Frühjahr sollen viele Zwiebelblumen das neue Gartenjahr einläuten und später dann ausgewählte Sommerblumen wie Gladiolen und Dahlien Struktur und Farbe rund um das Gemüsebeet zaubern. Wenn dann dazwischen mal eine Ringelblume oder Schmuckkörbchen mit wächst, ist das auch willkommen.

Damit aber im Frühling alles grünt und blüht, muss man schon im Herbst die Blumenzwiebeln seiner Wahl stecken. Die Setzzeit für Blumenzwiebeln dauert bis spät in den Herbst hinein. Noch im November – bevor der Boden gefriert – kann man die Frühjahrsblüher stecken. Wichtig ist, dass der Boden locker und durchlässig ist, und sich so keine Staunässe bilden kann.

Ich habe mich für folgende Frühjahrsblüher entschieden und mir von Nebelung jeweils eine große Packung schicken lassen:

  • Krokusse – gelbe Goldilocks:
    Dieser botanische Wildkrokus bildet durch Verwilderung große Bestände. Krokusblüten liefern schon früh im Jahr Nektar oder Pollen für Honigbienen, Wildbienen und Hummeln.
  • Narzissen – Englische Narzissenwiese weiß/orange:
    Die orange-weißen Narzissen eigenen sich ganz speziell zur Verwilderung, genau das Richte für meinen kleinen Bauerngarten
  • Traubenhyazinthen – Muscari armeniacum:
    Die Traubenhyazinthen sind eine der wenigen Frühjahrsblüher, deren Zwiebeln die Wühlmäuse verschmähen. Sie vermehren sich leicht durch Selbstaussaat und mit Brutzwiebeln und eignen sich deshalb zur Verwilderung. Zusammen mit den niedrigen Hyazinthen und Krokus bilden sie die untere Ebene Pflanzung
  • Tulpen:
    Auf die Sorte Redwood freue ich mich ganz besonders. Die niedrigen Tulpen mit ihren roten, gefüllten Blüten und grünen Hüllblättern sehen sie aus wie kleine Pfingstrosen. Als weitere Tulpen pflanzte ich Gelbes Farbenspiel und die Sensual Touch
  • Allium – stipitata und caeruleum:
    Während auf einem halbschattigen Standort unter den Obstbäumen Allium ursinum, der Bärlauch, wächst, sollen die Zierlaucharten das Blumenbeet mit ihren attraktiven Blütenkugeln das Blumenbeet strukturieren und auflockern, wie auch die rote Kaiserkrone 

Die Frühlingsblumen werden in sogenannten Horsten gesteckt, einzelne Blumen wirken auf dem Beet schnell verloren. Im Staudenbeet mit Sommerblumen sorgen sie für die ersten Farbtupfer im Frühling und die Stauden verdecken später die verwelkenden Blätter der Frühjahrsblüher.

Wichtig ist die richtige Pflanztiefe, damit der Frost die Zwiebeln nicht auffriert und aus den Boden drückt. Faustregel: die Zwiebeln zwei-bis dreimal so tief in den Boden setzen wie die Zwiebeln groß ist. Der optimale Abstand zwischen den Blumen beträgt das zwei- bis dreifache der Zwiebelbreite.

Ich freue mich schon auf nächstes Jahr und die Blütenpracht im Frühling :-)

Dieser Beitrag wurde unter Blumengarten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.