Wie Linux im Garten – Saatgut der Tomate Sunviva durch OpenSource Lizenz geschützt

Eine Traube glänzend gelber Sunviva-Tomaten

Die Tomate Sunviva – ein prächtiger Anblick.
Foto von Firma Culinaris – Saatgut für Lebensmittel

Der Begriff OpenSource stammt aus dem Bereich der Informatik. Gemeint ist damit zum Beispiel die lizenzfreie Nutzung von Software – ohne Patente und Urheberrechte. Eine OpenSource Lizenz erhält Produkte als Gemeingut für alle und schützt sie vor Privatisierung.

Paradebeispiel ist das Betriebssystem Linux, das weltweit millionenfach auf Rechnern und Servern läuft und die Grundlage von Googles Betriebssystem Android ist. Google durfte also Linux kostenlos nutzen und weiterentwickeln, Samsung baute es in seine Handys ein. Als Samsung-Handys aber runde Ecken bekamen, entzündete sich ein milliardenschwerer Rechtsstreit mit Apple.

Wie weit das im Lebensmittelbereich gehen kann, zeigen Negativbeispiele großer Lebensmittelkonzernewie Monsanto im Streit um Patente für Brokkoli-Züchtungen und kostenpflichtige Lizenzen auf Saatgut für Bauern in aller Welt. Von derartigen Pflanzen dürfen zum Beispiel keine Samen für die nächste Aussaat gewonnen werden – es muss neu gekauft werden!

Im Gegensatz dazu darf jeder, der Saatgut mit einer kostenfreien OpenSource Lizenz Saatgut verwendet, das Saatgut für alle Zwecke nutzen, zum Beispiel das Saatgut vermehren, vermehrtes Saatgut weitergeben, züchterisch bearbeiten oder vermehrtes und weiterentwickeltes Material verbreiten und verkaufen.

Die Tomate Sunviva ist nun die erste gezüchtete Tomatensorte, die unter einer Open Source-Lizenz gestellt wurde. Mit der OpenSource Saatgut-Lizenz darf das Recht zur Züchtung der Sunviva-Tomate nicht mehr durch Patente oder Sortenschutz exklusiv privatisiert und kommerzialisiert werden.

Sunviva ist eine sehr aromatische, süß-saftige, gelbe Cocktailtomate. Die wüchsigen Pflanzen mit lockerem Laub sind robust, Freiland tauglich und widerstandsfähig gegen Braunfäule. Sunviva wird als Stabtomate gezogen.

Züchter der Sunviva – Tomate ist das Netzwerk des ökologischen Freiland-Tomatenprojekts der Universität Göttingen. Der ursprüngliche Saatguterzeuger ist die Firma Culinaris. Aktuell sind nur kleine Mengen Sunviva-Samen vorhanden – die Anzuchtzeit ist auch schon längst vorbei -, ab Herbst will Culinaris aber mehr Saat zur Verfügung haben.

Links:

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Gartenpraxis, Küchengarten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Wie Linux im Garten – Saatgut der Tomate Sunviva durch OpenSource Lizenz geschützt

  1. Andreas sagt:

    Hallo,

    kurze anmerkung: Android ist von Google das auch auf Samsung geräten läuft. Als Linux Kenner weis ich das.

    Wo kann man denn Sunviva Pflanzen oder Saatgut beziehen?

    Mit freundlichen Grüßen
    Andreas

  2. Gartlerpoet sagt:

    Hallo Andreas,

    stimmt, vielen Dank für den Hinweis!
    Saatgut gibt´s ab Herbst bei https://culinaris-saatgut.de/de/
    Schönen Feierttag!

    beste Grüße
    Johann

Kommentare sind geschlossen.