Update: Austernpilzzucht auf Kaffeesatz – mit dem Pilzpaket

Angestoßen durch meinen wilden, leckeren Baumpilz „Schwefelporling„, der seit heuer Gast in meinem Garten ist, bin ich auf die Idee gekommen, es noch einmal mit der Pilzzucht zu versuchen. Ich hatte schon einmal erfolgreich Braunkappen auf Stroh  gezüchtet, aber die Pilze schmeckten mehr nach Stroh als nach Pilz.

Ich hatte noch in Erinnerung, dass man auch Austernpilze züchten kann. Nach einer Recherche bin ich auf das „Pilzpaket“ gestoßen. Die Besonderheit: Die Pilze werden auf dem mitgelieferten, mit Pilzbrut durchwachsenen Kaffeesatz gezogen! Und mit eigenem Kaffeesatz soll man dann die Pilzzucht in immer neuen Generationen weiter betreiben können – das finde ich einen nachhaltigen Ansatz!

Die Vorbereitungen sind einfach und sehr gut beschrieben. Aus der Schachtel nehmen, wässern ein paar Handgriffe – und dann auf die Pilzernte warten ;-) Wer gerne Videoanleitungen schaut, findet sie hier: Pilzzucht aktivieren auf Youtube.

Ich möchte auf dieser Seite die Austernpilzucht in meinem Garten dokumentieren – mal schauen, was herauskommt ;-)

Fazit:

Ich glaube, ich habe die Pilzucht noch nicht richtig gehandled. Glaubte, ich könnte es draussen in einem schattig/lichten Bereich im Garten machen. Schließlich wachsen die Austernpilze auch draussen auf den Bäumen.

Das hat nur bedingt geklappt – man muss halt der Betriebsanleitung folgen – rtfm: read the fucking manual! Einmal war es für die Pilze zu kalt, und dann zu heiß und trocken. Gleichmäßg warme Temperatur und höhere Luftfeuchtigkeit täten ihnen gut. Ich werde die Pilzbrut beim nächsten mal im Keller unter einer Plastikhaube ziehen.

Ich konnte eine große Handvoll Pilze ernten, da währe aber bestimmt mehr drin gewesen. Nach der ersten Ernte kann noch ein- bis zweimal geerntet werden.

Kein Fehlschlag, aber Erfahrungsgewinn für´s bessermachen.

Dieser Beitrag wurde unter Gartenpraxis, Küchengarten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.