Gemüseernte in die Gartenküche für Quinoa-Hirseauflauf

Mangold, Steckrübe, Zwiebel, Wirsing, Kohlrabi und Zuccini

Alle Gartler haben eigentlich immer die selben Probleme: Schnecken, Schnecken, Schnecken, zu kalt, zu nass, zu trocken und dann kommt auf einmal alles daher; Beeren, Obst, Gemüse.

Wenn im Sommer dann der Garten laufend leckeres Gemüse liefert, sind irgendwann alle Rezepte durch.
Gut ist es dann, in den SocialMedia-Kanälen und bei anderen Gartenbloggern nachzuschauen. Die Bloggerin Wibke Anton auf Instagramm hat mich zu diesem Auflauf inspiriert.

Aus dem Garten:
Viel Stielmangold, eine kleine Steckrübe (das Kraut haben die Schnecken gefressen), eine große frische Zwiebel (vor der Lauchfliege gerettet), kleiner Wirsingkopf, ein schöner Kohlrabi und eine kleine Zuccini.

Beim Mangold das Blatt von den Stielen streifen, Blätter grob zerkleinern und die Stiele in nicht zu kleine Stücke schneiden.

Steckrübe und Kohlrabi stifteln, kleine Zucchini und Zwiebel in Scheiben schneiden, von den Zwiebeln die Schlotten mitverwenden. (Der Wirsing wäre nun zuviel geworden, den habe ich mir für ein andermal aufgehoben.)

Alles mit wenig Wasser kurz blanchieren und auf die Seite stellen.

Je ein halbes Glas Hirse und Quinoa  mit gut doppelter Menge Wasser 15 – 20 min vorkochen. Salz nicht vergessen. Im Blick behalten, wahrscheinlich muss man vorsichtig Wasser nachgießen.

Dann mit Mozzarella schichten wie unten in der Bildergalerie gezeigt. Würzen (Salz, Pfeffer, Muskatnuss) und Kräuter nach Belieben.

Dieser Beitrag wurde unter Küchengarten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.