Gemüsegarten für den Herbst/Winter 2017 – Status September 2017

Beet mit Winterkohl „Rote Palme“, Sellerie und Endivien im September

Ich habe zwar einen großen Garten, aber stehen da zu 80% alte Obstbäume mit viel Schatten (vom Vorgänger gepflanzt).
Licht habe ich nur auf einem schmalen Streifen von 15m x 4m.

Die Fläche habe ich in 8 Quer- und 3 Längsbeete unterteilt. Meine Beete sind alle 1,20 m breit. Die Breite finde ich optimal: man kann sie noch von beiden Seiten bearbeiten und bietet i.d.R. Platz für 3 Reihen Hauptkultur (z. Kohlsorten). In den beiden Zwischenräumen ist Platz für 2 Reihen schnelle Zwischenkultur wie Rucola oder Salat. Zwischen den Beeten liegen Trittsteine.

Ich plane im Jahr die Belegung der Beete –  im Herbst pflanze/säe ich dann, so wie die Beete frei werden.

Gemüsebeetbelegung im September

Zum Vergleich:

Beet 1 – Rhabarber

Die Rhabarber-Ernte endet ja um Johanni. Inzwischen hat er sein Wachstum eingestellt. Die Blätter werden im Winter abfrieren. Nächten Frühjahr wird er wieder austreiben.

Beet 2 – Rote Beete, roter Radicchio

Mit frühem Feldsalat als Zwischenkultur. 3 Stauden grüner Eichblatt-Pflücksalat liefern noch leckeren Blattsalat.

Beet 3 – Winterkohl „Rote Palme“

Nach den Zuckerschoten habe ich vorgezogenen Winterkohl gepflanzt, dazwischen Endivien. Der Sellerie stammt noch aus der Frühling/Sommer Pflanzung. Er braucht la lange Zeit bis er im Spätherbst erntereif ist.

Beet 4 – Broccoli, Zuckerhut

Der Brokkoli stammt noch aus der Frühling/Sommer 2017 – Pflanzung. Wenn man die ersten zentralen Broccoli-Köpfe geerntet, kann man die Pflanze stehen lassen. Sie treibt dann immer wieder aus uns beschert immer wieder neue kleinere Köpfe.
Rechts und links davon habe ich nach den Frühsommersalaten Zuckerhut gepflanzt.

Beet 5 – Zucchini, Hokkaido

Der Zucchini wurde ebenfalls nach den Eisheiligen gepflanzt und belegt seitdem das die Hälfte des Beetes. Inzwischen hat sich der Mehltau breit gemacht, aber noch liefern die beiden Pflanzen Zucchini.
Die andere Hälfte wurde mit Hokkaido bepflanzt. Von den vier Pflanzen haben eine die Schnecken gefressen, die anderen lieferten jeweils nur einen eher kleinen Kürbis, obwohl ich die erste weibliche Blüte abgeknipst habe. Nächstes Jahr vielleicht zwei frühe Blüten abkbipsen, damit die Pflanze gung Kraft für die folgende Fruchtbildung hat.

Beet 6 – Tomaten

Ich habe heuer zwei sehr kleine bis kleine Wildtomaten gepflanzt und die „Himmelsstürmer“. Bei beiden ist relativ frühzeitig das Laub braun und trocken geworden, die Früchte waren aber nicht von Braunfäule befallen. Die „Himmelsstürmer“ macht als Baumtomate ihrem Namen alles Ehre. Die Früchte sind sehr schmackhaft.
Rechts davon habe ich die vorgezogene Bartnelken geparkt. Als 2-jährige blühen sie erst nächstes Jahr. Dann werden sie verpflanzt.

Beet 7 – Winterspinat

Die Stangenbohnen habe ich in der 2. Septemberwoche ein letztes mal beerntet und dann vom Beet genommen. Da wäre nur noch wenig gekommen.
Auf den Platzt habe ich Winterspinat gesät. der soll heuer noch keimen, dann der Winter überwintern und im frühen Frühjahr zur Ernte bereit stehen. Mal schau´n, ob das klappt.

Beet 8 – Winterkohl „Rote Palme“ und Grünkohl

Nach den Kartoffeln habe ich das Beet mit Winterkohl bepflanzt. In den Zwischenräumen ist Endivien gepflanzt, der unter dem Dach des Kohls erstaunlich gut wächst.

Beet A – Endivien, Zuckerhut

Anfang – Mitte September habe ich das Beet angelegt und mit den Salaten bepflanzt.
Dazwischen je eine Reihe Asiasalat und Ruccola. So richtig will alles aber nicht loslegen. Schon zu spät?

Beet B – Pastinaken und Steckrüben

Die Pastinaken und Steckrüben belegen ein Beet das ganze Jahr. Mit den Steckrüben hatte ich heuer kein Glück: einige haben die Schnecken gefressen, andere sind einfach im Beet gefault, alle waren stark von der weißen Fliege befallen. Der Rest ist nicht richtig groß geworden. Wahrscheinlich haben die Pastinaken ihnen Licht und Luft genommen.
Die sind gut gewachsen, wie ein erster Test zeigt. Wie im Bild zu sehen, habe ich vorne dran noch 3 Mangold gepflanzt, der auch immer noch Ertrag bringt

Beet C – Feldsalat

Nachdem der Mais abgeerntet war, habe ich Mitte September den Feldsalat für den Spätherbst und Winter gesät. Vielleicht war ich heuer etwas spät dran.

 

Dieser Beitrag wurde unter Gartenplanung, Gartenpraxis, Küchengarten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.