Die Mairübchen – ein besonderes Gemüse

Gesät habe ich die Mairübchen – Sorte Mairübe Natsu Komachi F1 am 1. Mai. Seitdem habe ich sie kontinuierlich ausgedünnt auf ca. 2 cm. Jetzt gibt es die ersten zur Brotzeit, der Rest darf im endgültigen Abstand von 5-10 cm weiterwachsen und doppelt so dick werden.

Wenn – ja wenn sie weiter wie bisher von der Gemüsefliege verschont werden, deren Maden sich durch die leckere Knolle fressen und es ungenießbar machen. Heuer hatten wir bisher Glück – liegt wohl am Wetter.

Der Blog neulichimgarten.de empfiehlt Vlies, besser ist vielleicht noch ein spezielles Insektennetz. Beide muss aber dicht am Boden befestigt werden und sollte nicht vom Wind geöffnet werden können.  Auch für viele andere Gemüsearten  werden von Gemüsefliegen angebohrt und zum Absterben gebracht , insbesondere die Kreuzblüter wie Rettich und Kohl aber auch Lauch und Zwiebeln.
Vielleicht muss ich mal auf die Abdeckung zurückgreifen – das hilft schon; im Moment kann ich mir aber einen Garten nur mit Vlies, Netz und Plastik eher nicht vorstellen.

Dieser Beitrag wurde unter Gartenpraxis, Küchengarten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.